Dr. Markus Gretz berichtet von seinem Einstieg bei der Uzin Utz

Ein vielfältiges Aufgabenfeld und Verantwortung als junge Führungskraft

Dr. Markus Gretz berichtet von seinem Einstieg bei der Uzin Utz AG als junge Führungskraft.

Wie haben Sie Ihren Weg zur Uzin Utz AG gefunden?
Bereits während meines Chemie-Studiums habe ich mich intensiv mit dem Thema Bauchemie beschäftigt und schließlich auf diesem Themengebiet promoviert. Erfahrungen im Bereich Entwicklung von Trockenmörteln und Verlege-Werkstoffen habe ich während eines Aufenthalts in Skandinavien bei einem internationalen Konzern gesammelt. Nach einer Tätigkeit in der Entwicklung und Erprobung von chemischen Zusatzmitteln für Spritzbetonanwendungen im Tunnelbau wechselte ich 2011 zur Uzin Utz AG in Ulm und habe die Leitung des Entwicklungslabors für Trockenmörtel übernommen.

Was hat Sie an der Aufgabe gereizt?
Die Vielfältigkeit der Tätigkeit hat mich gereizt. Ich führe ein Team mit derzeit 8 Mitarbeitern und bin mit meinem Team verantwortlich für die Entwicklung und das gesamte Produktportfolio an Trockenmörtelprodukten der Uzin Utz AG in Ulm. Außerdem unterstützen wir unsere Kollegen an den internationalen Produktionsstandorten bei entwicklungstechnischen Fragen. Dazu kommt die bereichsübergreifende Zusammenarbeit mit zahlreichen Schnittstellen, wie z.B. Anwendungstechnik, Einkauf, Produktion, Produktmanagement oder Vertrieb und natürlich auch Kunden und externen Partnern. Das macht mein Aufgabenfeld sehr abwechslungsreich.

Was war eines Ihrer besonderen Erlebnisse bei uns?
Gemeinsam mit meinem Team konnte ich 2013 die Entwicklung der wichtigen selbstverlaufenden Spachtelmassen UZIN NC 150 und UZIN NC 160 abschließen und die Produkte für die Markteinführung vorbereiten. Das anschließend sehr positive Feedback unserer Kunden sowie die steigenden Verkaufszahlen waren eine tolle Bestätigung für das gesamte Team.

Warum arbeiten Sie gerne für uns
Ich schätze die Unternehmenskultur der Uzin Utz AG, die sich für mich vor allem in der gelebten Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern zeigt. Auch das junge Mitarbeiter Verantwortung übertragen bekommen und damit in ihrer Entwicklung gefördert werden, finde ich gut. Zudem gefällt mir die langfristige und nachhaltige Ausrichtung – die eben nur in einem Familienunternehmen möglich ist.

Was schätzen Sie an der Chemie?
Chemie ist für mich die vielfältigste Wissenschaft, welche auch im Alltag allgegenwärtig ist. Chemische Prozesse und Erzeugnisse sind die Grundlage unserer modernen Lebensweise – auch im Baubereich. So eröffnet eine fundierte chemische Ausbildung viele Beschäftigungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Branchen.