Erfolgreich durch die Prüfung

Sie kommt viel zu schnell – die Prüfungsphase! Und mit ihr kommt die Panik, muss das eigentlich sein? Wir sagen nein! Der Schlüssel für eine entspannte Prüfung liegt vor allem in deiner Lernstruktur und Disziplin, denn wie beim Fitness-Sport hängt dein Ergebnis von absolvierten, langfristigen Trainingseinheiten ab. Wie du dich am besten auf deine Prüfung vorbereitest? Das erfährst du jetzt in wenigen Schritten!

 

Schaffe dir Strukturen und Routinen

Aller Anfang ist schwer. Gerade die Fülle aller Informationen zu bändigen, ist eine Herausforderung. Da hilft nur eins: Ordnung schaffen! Lege dir eine Struktur für deinen Lernstoff an! Eine beliebte und effektive Methode sind dafür Karteikarten, die du während des Lesens und Sichtens deiner Lerninhalte anlegen kannst. Karteikarten gibt es in verschiedenen Größen, nutze die Größe, mit der du dich am besten anfreunden kannst. Ein Bonus von Karteikarten: Der Platz! Aufgrund des Formats musst du dich kurzfassen. Perfekt, um nur die wichtigsten Fakten zu notieren. Durch das Aufschreiben dieser Informationen prägt sich dein Gehirn dieses Stoff bereits ein, das hilft, um den Stoff in bearbeitbare Häppchen aufzunehmen.

 

Bleib’ am Ball und gönn’ dir auch mal Pausen!

Puh, die Zusammenfassung und den somit zeitaufwendigsten Schritt hast du nun hinter dir, jetzt heißt es: Wiederholen, wiederholen, wiederholen! Für einen bleibenden Lernerfolg, ist es wichtig, dass du dir nicht zu viel auf einmal vornimmst. Das Gehirn braucht Pausen, um Informationen zu verarbeiten! Und das wiederum stärkt deine Konzentration. In Prüfungsphasen distanziert man sich oft von alltäglichen Aktivitäten, um den kompletten Fokus auf den Lernstoff zu legen. Unser Tipp: Finde einen Ausgleich und schenke deinem Gehirn Ruhepausen. Ein super und vor allem gesunder Ausgleich ist beispielsweise Sport, so strengst du in dieser Zeit zusätzlich auch deine restlichen Muskeln an und findest einen gesunden Ausgleich!

 

Vernetze deine Lerninhalte

Du hast zu viele Informationen aus unterschiedlichen Fachbereichen und die klassischen Eselsbrücken helfen dir nicht weiter? Trickse dein Gehirn aus und verknüpfe Informationen mit deinen Sinnesorganen! Durch das Lernen an verschiedenen Orten (Bibliothek, im Park oder auch an deinem eigenen Schreibtisch) kannst du Gerüche, akustische und auch visuelle Eindrücke als sensorische Erinnerungshilfen einsetzen. Auch Schreiben kann dir hierbei helfen: Dadurch erinnerst du dich besser an das, was du dir notiert hast - einfach, weil deine taktile Wahrnehmung zeitgleich mit deinem Gedächtnis arbeitet. Manchen hilft auch Musik beim Lernen, andere brauchen Ruhe. Schaffe dir auf jeden Fall eine Lernumgebung, in der du dich wohlfühlst. 

 

Auf deinen Lerntyp kommt es an

Wir haben dir das Fundament für erfolgreiches Lernen in stressigen Prüfungssituationen näher gebracht, in der Methodik gibt es jedoch noch viele unterschiedliche Herangehensweisen. Lerne dein Gehirn gut kennen und finde heraus, mit welcher Methodik du die besten Ergebnisse erzielst. Wie auch beim Fitnesssport wirst du dein langfristiges Ziel nicht mit wenigen Intensiv-Einheiten erreichen, sondern mit Disziplin und Kontinuität: Schritt für Schritt kommst du deinem Ziel näher; das bedeutet: Je eher du dich an dein Lernmaterial ran setzt und dich damit beschäftigst, desto entspannter und selbstsicherer wirst du am Tag der Prüfung sein – und das allein ist Gold wert!

Wir wünschen dir viel Erfolg für die nächste Prüfung!

 

 

Tags