Lebenslauf: Was zählt eigentlich? Inhalt oder Form? Beides!

Die schriftliche Bewerbung ist das Fundament für jeden Berufseinstieg! Sie ist ein essentieller Teil der Kontaktanbahnung im Bewerbungsprozess. Mit Anschreiben, Lebenslauf und Anlagen schicken wir unseren Wunsch-Arbeitgebern ein professionelles Profil unserer Person und der Qualifikationen, die wir zu bieten haben. Ein überzeugendes und strukturiertes Anschreiben ist für Personaler entscheidend, um mehr über dich und deine Person zu erfahren. Aaaaber: Auch mit deinem Lebenslauf kannst du punkten und überzeugen. Was genau dahinter steckt und was du beachten solltest? Das verraten wir dir!

 

Komm zum Punkt!

Bei Bewerbungen wird nicht um den heißen Brei geredet. Hier heißt es: Abliefern und zwar vollständig. Von Anfang bis zum Ende - ob Ausbildung, Arbeitserfahrung oder relevante Kompetenzen. Diese müssen auf den ersten Blick zu finden sein und nicht erst auf den dritten, vierten oder sogar fünften. So ersparst du dem Personaler viel Arbeit und lieferst ihm die Infos, die er benötigt. Du solltest mit deiner Einzigartigkeit überzeugen. Das bedeutet, es sollte nicht nur der Bezug zum Unternehmen und der Stelle im Vordergrund stehen, es geht dabei auch um die Frage, ob das Unternehmen zu dir passt und andersherum. Nutze die Chance und zeig’ in der Bewerbung, was du kannst, indem du es klar und deutlich sagst.
Unser Tipp: Auch Qualifikationen, die auf den ersten Blick nicht auf die Stelle zutreffen, können eine große Bereicherung für den Job und das Unternehmen sein. Deswegen solltest du deine Kompetenzen genau kennen und dich nicht unter Wert verkaufen!

 

Kurz und Knackig muss es sein!

Zeit ist kostbar - besonders wenn man sich bewusst macht, dass sich der Personaler im Schnitt zwei bis fünf Minuten mit einer Bewerbung auseinandersetzt. Denke daran, wenn du deine Qualifikationen formulierst. Die Devise lautet: Weniger ist mehr! Stelle in aller Kürze Deine Ausbildungs- und ersten beruflichen Erfahrungen dar. Welche Verantwortung hattest du in welchem Projekt/Ausbildungsgang? Wie war das Ergebnis? Was war dein Beitrag? Welche Deiner Kompetenzen konntest du einbringen? Das wollen die Personaler wissen. Außerdem kannst du dir mit langen Erläuterungen zu jeder Station in deinem Lebenslauf ein Eigentor schießen. Denn wer alles schon ausführlich erklärt hat, verspielt sich gleichzeitig die Chance, über die gesammelten Erfahrungen persönlich zu sprechen!

 

Klartext reden

In den meisten Fällen landet die Bewerbung nicht direkt beim Vorgesetzten, sondern erst beim Personaler. Der kennt sich vielleicht nicht so gut in der Fachrichtung aus, aber er entscheidet über den weiteren Weg deiner Bewerbungsmappe. Also muss jeder Satz deiner Bewerbung verständlich sein. Hier unser Tipp: Die Bewerbung immer Personen vorlegen, die nichts mit der Fachrichtung am Hut haben - denn die haken gerne nach, wenn sie etwas nicht verstehen. Das ist für die Verständlichkeit deiner Bewerbung ein riesiger Vorteil! 

 

Achtung: Vertipper sind ein No-Go!

Tippfehler in den Daten, die man selbst im Schlaf auswendig schreiben können sollte, müssen nicht sein. Das könnte peinlich werden und sogar dazu führen, dass der Personaler dich bei einer Einladung nicht erreichen kann - oops, blöd gelaufen! Also immer schön Korrektur lesen und lesen lassen, denn schließlich kann die schriftliche Bewerbung die Eintrittskarte für deine Traumstelle sein.
Und jetzt: ran an die Tasten, fertig, loooos! Wenn du dir Mühe gibst und deine Kompetenzen kurz und knackig rüber bringen kannst, steht der nächsten Bewerbungsphase nichts mehr im Weg. Wir drücken die Daumen!

Detailtipps zum Anschreiben und zum Lebenslauf findest Du auf Your Chemistry Career in unserem “Karriereguide”.

Tags