MINT-Berufe: Mädels, IHR seid gefragt!

Das Abitur ist geschafft und das Studium steht bevor: die Studienrichtung, die man nach der Schule einschlägt, bestimmt unseren Werdegang und unsere Zukunft. Puuuh, ganz schön viel Verantwortung. Traditionell gibt es Vorlieben bei der Studienwahl. Viele junge Frauen entscheiden sich noch immer für die Geisteswissenschaften, die MINT-Fächer bleiben vielfach auf der Strecke. Warum ist das so? Das verraten wir dir jetzt!

 

Warum gerade MINT?

MINT - umfasst die Fächer Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Für manche sehr spannend, für andere eher negativ besetzt aus der Schulzeit. Sicher ist eines: MINT ist DER Fachbereich mit viel Potenzial im späteren Berufsleben.  Eine aktuelle Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erfasst in diesem Fachbereich ein Rekordhoch im Fachkräftemangel. Bis zu 237.500 Fachkräfte sollen fehlen, 38,6 % mehr als im Jahr zuvor. Dazu kommt, dass seit Mai 2015 ein Gesetz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen in Kraft getreten ist. Somit sind seit Januar 2016 rund 150 große Unternehmen bei Neueinstellungen im Aufsichtsrat dazu verpflichtet, einen Frauenanteil von mindestens 30 Prozent zu erreichen. Die Konsequenz ist eindeutig: Wird die vorgegebene Quote nicht eingehalten, bleiben die Stühle unbesetzt, das bedeutet: Kandidatinnen müssen her! Die Nachfrage ist da - du bist noch nicht überzeugt? Dann hier entlang:

 

Gestalte deine Zukunft - wie du willst!

MINT-Fächer sind zukunftsorientiert, hochaktuell und am Puls der Zeit. Wenn du also die Technologien der Zukunft aktiv mitgestalten möchtest, bieten diese Fächer dir die Möglichkeit! Zusätzlich haben die dort angesiedelten Branchen eine hohe Innovationsquote, eine große Chance für dich!

 

Du bist nicht allein!

Auch wenn MINT-Studiengänge eine höhere männliche Quote aufweisen, haben zahlreiche Initiativen und Organisationen dafür gesorgt, dass du in deinem MINT-Studium Unterstützung bekommst. Mithilfe von Strukturen und gegenseitiger Hilfe, kannst du mit deinen Fellow-MINTlern in deinem Fachbereich wachsen. Zwei dieser Initiativen sind beispielsweise der Nationale Pakt für Frauen (“Komm, mach MINT”) oder die Femtec, die Studentinnen und Absolventinnen aus MINT-Studiengängen beim Karriereeinstieg helfen und ihnen ein einmaliges Karrierenetzwerk an die Hand geben.   

 

Attraktiver Lohn

Neben den aussichtsreichen Karrierechancen folgt noch ein Bonus - nämlich ein finanzieller! MINT-Berufe erweisen sich als “Money Maker”, somit verdienen Absolventen einer akademischen MINT-Ausbildung seit 2011 sogar mehr als Humanmediziner. Fakt ist, dass MINT-Fachkräfte öfter in führenden Positionen tätig sind als andere Experten. Eine Win-Win-Situation!

 

Langfristige Chancen und Perspektiven

Allgemein ist der Arbeitsmarkt für akademische Absolventen kein leichter Brocken, es herrscht viel Konkurrenz. Die große Herausforderung besteht darin, nach dem Studium eine möglichst unbefristete Stelle zu finden. Das gelingt dann, wenn zwei Voraussetzungen gegeben sind: du hast schon während des Studiums Berufserfahrung und Kontakte gesammelt: z.B. durch diverse Praktika. Das bringt dir Praxisnähe und erleichtert einen Einstieg, vielleicht sogar unbefristet.

 

Mach dich auf den Weg, es lohnt sich. Du möchtest wissen, welche spannenden Berufe und Möglichkeiten dir nach einem MINT-Studium offen stehen? Finde es raus - auf unserer Stellenbörse!

Tags