So erkennst du den richtigen Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung

Gehaltsverhandlungen im Januar: Go oder no-Go?

Neues Jahr, neues Gehalts-Glück? Aber ist der Januar wirklich ein so guter Zeitpunkt, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen? 

Man mag meinen, dass ein erholter Chef der beste Ansprechpartner für Veränderungen ist. Auf jeden Fall in Sachen Gehaltserhöhung. Noch dazu ist das Jahresbudget unberührt. Klingt ja eigentlich nach dem perfekten Zeitpunkt.

Die Antwort: Jein. Wir haben hier also nicht DIE eine, entscheidende Antwort für dich, denn am Ende des Tages kommt es wirklich auf den “Typ Chef” und viele weitere Faktoren an. Fakt ist: Beim richtigen Timing für Gehaltsverhandlungen scheiden sich die Geister.

 

Der richtige Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen

Laut Statistik lockt man den meisten Unternehmen in den Monaten November und Dezember eher keine Gehaltserhöhung aus der Tasche. 

Studien deuten eher darauf hin, dass der Januar und der April deutlich bessere Monate für eine Gehaltsverhandlung sind. So erhöhten Unternehmen in den vergangenen Jahren die außertariflichen Gehälter im Januar im Schnitt rund um 29 Prozent, im April waren es sogar rund um 40 Prozent.

Geht man also nach diesem Ansatz, eignet sich der Januar ganz wunderbar für ein Gehaltsgespräch, der April aber noch viel mehr.

 

Gehalt verhandeln: Erst die Leistung, dann mehr Gehalt.

Aber betrachten wir die Gehalts-Medaille doch mal von der anderen Seite: 

Es gibt auch den Typ Chef, der Anfang Januar erstmal Leistung sehen möchte und es super unhöflich, gar dreist findet, wenn direkt nach mehr Geld getrachtet wird, bevor überhaupt der erste Erfolg verzeichnet wurde.

Ihr seht, die eine, entscheidende Antwort gibt es bei der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für eine Gehaltserhöhung nicht. Aber es gibt ein paar Tipps, wie du für dich ganz persönlich den richtigen Zeitpunkt herausfinden kannst.

 

Wie finde ich den perfekten Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen und worauf kommt es an?

Fünf Punkte, die es zu beachten gilt: 

  1. Die persönlichen Leistungen

  2. Die Unternehmenslage im Wettbewerb

  3. Der Marktwert

  4. Die Laune

  5. Und man mag es kaum glauben: Das Wetter!

 

 

Die persönlichen Leistungen

Laut Statista sehen 85 Prozent aller Chefs in Einsatz und Ergebnisbeitrag des Mitarbeiters das entscheidende Kriterium für mehr Gehalt. Hier geht es also um dich und um die Arbeit, die du ablieferst. Ist dein Chef happy mit dem, was du machst und tust? Bietet deine Arbeit einen Mehrwert für das Unternehmen und dein Team? Vielleicht wurde gerade auch ein Projekt abgeschlossen, das besonders gut gelaufen ist? Du musst dir immer im Klaren sein, dass eine Gehaltserhöhung an deine persönlichen Leistungen und sogar an deine mentale Einstellung zu Karriere und Co. geknüpft ist.

 

Die Unternehmenslage

Wie war das letzte Jahr? War es ein erfolgreiches Geschäftsjahr und sind die Aussichten für die nächsten 365 Tage ähnlich? Wurden die Unternehmensziele im In- und Ausland erreicht? Wer eine Gehaltserhöhung anstrebt, sollte sollte sich ein Bild gemacht haben, wie es dem eigenen Unternehmen geht.

 

Orientierung am Markt: Der Marktwert 

Laut Statista ist der Marktwert mit 77 Prozent auf Platz zwei bei den Einflussfaktoren auf eine Gehaltserhöhung. Du solltest dir also einen Überblick verschaffen, wie in deinem Bereich die marktüblichen Gehälter ausfallen. Mit Hilfe von Gehaltstabellen oder Gehaltsvergleichen kannst du dein Gehalt einordnen und herausfinden, ob noch Luft nach oben ist. Faustregel: Die Gehaltserhöhung sollte nie fünf Prozent über dem durchschnittlichen Gehaltsniveau liegen. Hier ist es aber wichtig, dass du dich an dem Gehalt orientierst, das vergleichbar mit deiner Position, Branche, Region und  Unternehmensgröße liegen. Portale in denen du dein Gehalt vergleichen kannst sind zum Beispiel gehalt.de oder  gehaltsvergleich.com. Die Einstiegsgehälter in der Chemie-Branche nach einem Studium erfährst du bei uns im Blog.

 

Die Laune

Aaaaachtung: Miesepeter-Alarm! Wenn du merkst, dass dein Chef heute einen schlechten Tag hat und, wieso auch immer, unter Stress steht, solltest du den Termin noch einmal verschieben. Denn an einem solchen Tag wird er ganz bestimmt kein offenes Ohr für dein Anliegen haben.

 

Das Wetter

In den kommenden Tagen werden die ersten Sonnenstrahlen erwartet? Yeah! Die perfekten Bedingungen um das Thema “Gehaltsverhandlungen” anzuschieben. Also schnell einen Termin mit dem Chef anfragen. Studien bestätigen, dass das Wetter die Laune und eine damit verbundene Großzügigkeit beeinflusst - zumindest zu einem kleinen Teil.

 

Alles kann, nichts muss: finde deinen persönlich, perfekten Monat für die Verhandlungen des Gehalts

Ein Jahreswechsel ist vielleicht ein Anlass, aber kein Grund für mehr Gehalt. Der Januar KANN also der perfekte Zeitpunkt sein. Ist aber nicht unbedingt besser oder schlechter als jeder andere Monat am Anfang des Jahres - zum Beispiel der April. Es kommt eben auf die Argumente und das Timing an.