So präsentierst du dich in Karrierenetzwerken wie zum Beispiel Xing und LinkedIn.

Soziale Netzwerke: Wie präsentiert man sich auf Xing, Linkedin und Co.?

Karrierenetzwerke werden immer beliebter, egal ob Xing, LinkedIn oder andere Plattformen. Jobsuche, Networking, Seminare, Events – das alles findet in Zeiten der Digitalisierung größtenteils online statt. Karrierenetzwerke bieten sowohl eine Plattform für Unternehmen als auch für Bewerberinnen und Bewerber.

Potenzielle Arbeitgeber können sich die sozialen Profile ansehen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Viele Mitglieder der Karrierenetzwerke nutzen diese, um für Unternehmen präsent zu sein. Hier kann man nach einem Job suchen, aber auch auch selbst personalisierte Jobangebote erhalten – vorausgesetzt das Bewerbungsprofil gibt genügend Informationen her. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich richtig zu präsentieren und die Präsenz optimal zu nutzen. Wir geben dir Tipps, wie du dich von deiner besten Seite zeigst.

 

 

LinkedIn oder Xing: Welches Social Media Netzwerk ist das richtige für mich?

Vielleicht sind Karrierenetzwerke noch ein neues Thema für dich und du überlegst, welches das richtige Netzwerk für dich sein könnte. Xing und LinkedIn gehören zu den bekanntesten Karrierenetzwerken. Xing ist mit 17 Millionen Mitgliedern der führende Anbieter in der DACH-Region und bietet den Nutzern im deutschsprachigen Raum viele Angebote zu Jobs, Events, Seminaren und Gruppen.

Das amerikanische Netzwerk LinkedIn ist im Vergleich zu Xing international aufgestellt und besitzt mit 14 Millionen Mitgliedern ebenfalls eine starke Reichweite in deutschsprachigen Ländern. Wenn du aber auf der Suche nach internationalen Arbeitgebern und Kontakten bist, wäre LinkedIn die richtige Wahl für dich. Hier kommen ca. 700 Millionen Nutzer aus aller Welt zusammen (Stand 2020). 

Egal für welches Karrierenetzwerk du dich entscheidest, wichtig ist, was du aus deinem Profil machst. Wir zeigen dir, worauf du achten solltest.

 

 

Der erste Eindruck zählt: Das Profilbild bei Xing, Linkedin und Co.

Menschen brauchen nur wenige Sekunden, um sich ein Bild von der Person zu machen. Deshalb sollte man diese Chancen nutzen, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Stichwort Profilbild. Lade keine Freizeitbilder oder Selfies hoch, bedenke dass du bei einer Anstellung auch das Unternehmen im Netzwerk repräsentierst.  

Nutze diesen ersten Eindruck, um Professionalität auszustrahlen und suche ein hochwertiges und aktuelles Bewerbungsbild aus. Es kann auch ein Portrait sein. Wichtig ist vor allem, dass es zum beruflichen Kontext passt. Professionalität hin oder her, versuch trotzdem, du selbst zu bleiben und immer schön lächeln! Eine positive Ausstrahlung lädt einen möglichen Recruiter ein, sich dein Profil genauer anzuschauen.

 

 

Die wichtigsten Infos auf einen Blick: Die Visitenkarte

Neben dem Bild wird auch die Visitenkarte des Profils angezeigt. Sie zeigt ein paar Kurzinfos wie die aktuelle Anstellung oder den Wohnort. Hier solltest du Interesse wecken, zeigen wer du bist, was du kannst und welche Ziele du verfolgst. 

Eine kurze Profilüberschrift macht dein Profil eindeutiger, allerdings helfen nichtssagende Zitate oft nicht weiter. Wähle Zitate, die zu dir passen und einen tieferen Sinn haben. Damit überzeugst du. Wenn du keine Kurzbeschreibung verschriftlichen willst, reichen auch die Angaben zu deiner zu deiner aktuellen Position. Zeige, wo du gerade stehst: im Studium, in der Ausbildung oder im Job? Für welchen Arbeitgeber bist du tätig? Wie lautet deine Stellenbeschreibung? Die Visitenkarte gibt kurz und knapp Antworten auf die wichtigsten Fragen.

 

 

Was vorher war Berufserfahrung und Werdegang

An dieser Stelle solltest du besonders hervorheben, welche beruflichen Stationen du durchlaufen hast und welche Erfahrungen und Skills du sammeln konntest. Gerade für Jobsuchende ist dieser Teil besonders wichtig. Hier hast du nun die Möglichkeit, nicht nur die Stationen aufzuzählen, sondern Personalerinnen und Personalern genau zu zeigen, welche Tätigkeiten, Projekte und Qualifikationen du mitbringst und nachweisen kannst. Konzentrier dich hierbei auf die wichtigsten Stationen in deinem Werdegang, denn auch an dieser Stelle ist weniger mehr. Wenn du bisher nur wenig Berufserfahrung sammeln konntest, darfst du mit deinem Fachwissen oder deinen Qualifikationen glänzen. Vielleicht gab es hier Projekte oder Initiativen, an denen du erfolgreich mitgewirkt hast.

 

 

Biete und Suche Motive und Ziele

In den Karrierenetzwerken ist das “ich biete” Feld ein wichtiger Teil des Profils. Mit Hilfe von Tools und anhand gezielter Keywords können Recruiterinnen und Recruiter sowie Unternehmen Profile filtern und auswählen. Du kannst, deine fachlichen Kompetenzen und persönliche Skills anhand von Keywords in dein Profil eintragen. Hier rät man, etwa 20 Keywords zu nennen, die zu dir passen. Die einzelnen Keywords lassen sich in ihrer Reihenfolge auch positionieren. So kannst du dem Ganzen noch etwas Struktur geben, indem du die Keywords in fachliche und persönliche Fähigkeiten teilst. 

Standard Floskeln wie “nette Menschen”, “Herausforderungen” oder “Austausch” solltest du hier vermeiden, denn diese findet man so gut wie auf jedem Profil. Genau das gehört zu den meisten Gründen, warum man sich in einem Karrierenetzwerk anmeldet, für den Austausch oder die Suche nach Veränderungen im Job. Versuch an dieser Stelle, so detailliert und unterschiedlich wie möglich Keywords zu wählen, die es dir ermöglichen aufzufallen. Auch hier spielen die Keywords wieder eine wichtige Rolle, um die Auffindbarkeit deines Profils zu steigern.
Sollten Personaler und Personalerinnen nach “neuen Herausforderungen” suchen, wäre die Auswahl viel zu groß. Sei kreativ und trau dich positiv aufzufallen.

 


Berufliches und Privates: Interessen

Halte dir vor Augen, dass ein Karrierenetzwerk dein Aushängeschild für potenzielle Arbeitgeber darstellen kann und mach dir Gedanken, wie viel Privates du auf deinem Profil veröffentlichen möchtest. Überleg dir, welchen Fokus Recruiter*innen haben und was sie interessieren könnte. Auch hier solltest du dein Profil nicht mit Interessen überladen, sondern gezielt auswählen, was deinem Profil mehr Ausdruck verleiht. Shoppen, Feiern und Urlaub werden einen Arbeitgeber weniger überzeugen. Am besten überlegst du dir einen Mix aus privaten und fachlichen Interessen, wobei sich beides ja auch ergänzen kann.

 


Für Fragen und Austausch: Gruppen

Karrierenetzwerke bieten die Möglichkeit, unterschiedlichen Gruppen beizutreten, diese werden auch in deinem Profil angezeigt. Anhand von Gruppen lässt sich auch erkennen, welche Interessen du nachgehst und wofür du dich engagierst. Auch hier ist es wichtig, die Gruppen gezielt auszuwählen. Innerhalb der Gruppen kannst du dich an Diskussionen beteiligen und Kontakte knüpfen. Zudem werben in deinem Xing- oder LinkedIn-Feed Beiträge aus solchen Gruppen angezeigt. So bleibst du up to date und lernst idealerweise noch etwas dazu.

 

 

Das A&O des beruflichen Erfolgs: Netzwerken

Das ‘Networking” ist ein wichtiger Bestandteil der Karrierenetzwerke. Der Aufbau und die Pflege des Netzwerks an Kontakten dient dem aktiven Austausch und natürlich auch der Hilfe bzw. Unterstützung in der Berufswelt. Ob als Einstieg in einen Job oder beim Aufstieg der Karriere, Verbindungen können innerhalb des Unternehmens und darüber hinaus helfen. Wichtig ist es, "Verbindungsstellen" zu haben, sich schon einmal begegnet zu sein oder einen Aufhänger zu nutzen, um den Anderen anzusprechen. Mach dir Gedanken, welche Kontakte wichtig für dich sein können, was deine Ziele sind und welchen Karriereweg du gehen möchtest.

Wenn du Kontaktanfragen verschickst, solltest du eine kurze aber persönliche Nachricht mitschicken. Vielleicht hast du einen spannenden Beitrag von dieser Person gesehen oder hast eine gezielte Frage. Versuch an dieser Stelle, einen Austausch zu ermöglichen.

 

Worauf muss ich auf Xing, Linkedin und Co. noch achten?

Der Auftritt auf Xing, LinkedIn und Co. sollte immer professionell, aber auch authentisch wirken. Sei ehrlich mit den Qualifikationen und Erfahrungen, die du bereits gemacht hast oder die du dir noch aneignen willst. Spätestens im Job wird sich zeigen, welche deiner Angaben richtig oder falsch waren. Versuch deine Stärken zu zeigen und dein Profil mit deinen Qualifikationen von anderen hervorzuheben.

Ein aussagekräftiges Profil kann Türen öffnen und ist eine echte Chance für deine Karriere! Was viele unterschätzen: Ein unzureichend ausgefülltes Profil erschwert es Personalerinnen und Personalern geeignete Bewerbungen herauszufiltern und die ausgeschriebene Stelle zu besetzen. Nimm dir etwas Zeit, fülle das soziale Profil sorgfältig aus, achte auf die Optik und versuche etwas zu netzwerken  – dann steht dem aktuellen Bewerbungsprofil auf Xing, LinkedIn und Co. nichts mehr im Weg.