Knoten im Kopf - Wie deine Einstellung deine Karriere beeinflusst

Manchmal treten wir auf der Stelle, wissen nicht weiter und kommen im Job und der Karriere nicht so richtig voran. Man fragt sich in solchen Momenten oft: Bin ich wirklich zufrieden mit meinem Job? Oder: Ist das schon alles? Das Gedankenkarussell dreht sich und diese Fragen vernebeln den Blick auf das Wesentliche.

Wenn du beruflich vorankommen willst, dann bringt es viel, die eigenen inneren Stolperfallen aus dem Weg zu räumen. Selbstzweifel, Ängste oder Nervosität in bestimmten Situationen blockieren dich, wenn du eigentlich dynamisch und fokussiert arbeiten und an deinen beruflichen Aufgaben wachsen willst. Unser Tipp: Ein neues “inneres Drehbuch” schreiben. Glaub an dich, habe Mut und Optimismus.

“Ich schaffe das nicht” - Doch!

Das haben wir alle schon mal gedacht und mitunter auch ausgesprochen. Klar: Man muss nicht alles können, aber man sollte stets sein Bestes geben. Vor der eigentlichen Herausforderung zu sagen, dass man es nicht schafft, ist auf jeden Fall keine gute Idee. Probieren geht übers Studieren. Wenn du dich reinhängst, schaffst du es ja vielleicht doch! Dann gebe 100%! Auf dem Weg zu deinen Zielen wirst du eine Menge lernen. Eine Sache davon ist, wie man mit Enttäuschungen umgeht und was man daraus für sich selbst als Person lernt. Beim nächsten Mal macht man es dann einfach anders - aber auf halben Weg aufzugeben ist kein guter Stil.

“Ich warte noch ab” - Nix da!

Die Warteposition ist schön bequem: Man muss eigentlich nichts tun, nur beobachten. Easypeasy. Aber Passivität ist in manchen Situationen wirklich nicht anzuraten. Denn wenn etwas dir tatsächlich Bauchschmerzen bereitet und du diesen Zustand über Wochen oder Monate aufrecht erhältst, dann stimmt vielleicht wirklich etwas nicht. Nicht mit dir, nein ganz im Gegenteil. Es sind die Rahmenbedingungen, die du verändern musst. Frag dich, auf welche Faktoren du im Leben und der Karriere Einfluss hast. Wenn du einen davon ändern kannst, dann sei mutig und tue es. Du kannst nicht alles verändern, aber du kannst die Dinge ändern, die in deinem Handlungsradius liegen. Chillen kannst du danach.

“Die anderen sind besser als ich” - Quatsch!

Es gibt immer jemanden, der besser ist. So ist das eben, wenn man nicht gerade Weltranglisten-Platz Eins “vong Life her” belegt. Aber das ist kein Maßstab, an dem du dich orientieren solltest. Denn was für dich und dein Leben zählt, bist du und deine Ambitionen. Nicht die anderen sind die Hauptpersonen im “Spiel des Lebens”. Richte deinen Blick auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Was machst du gerne? Was gibt dir Sinn und Zufriedenheit? Und wo willst du in zehn Jahren sein? Wenn du nur eine vage Vorstellung davon hast, dann hast du alles, was du brauchst. Denn der Rest ergibt sich auf dem Weg, äh dem Karriereweg. Aber nur, wenn du nicht andauernd nach links und rechts guckst, sondern konzentriert deine Aufgaben anpackst.

“Mach’ ich morgen” - Tu es jetzt!

Es gibt unzählige Sprichwörter, die genau das auf den Punkt bringen: Immer wenn etwas ansteht und du Zeit dafür hast, dann setze es um. Prokrastination ist nicht nur ein fieses Fremdwort, sondern etwas, das jeder schon mal gemacht hat: Aufgaben verschieben und somit Herausforderungen sausen lassen. Machst du morgen? Nein, du kannst es auch sofort machen und deine Chancen ergreifen, sobald sie da sind. Also: JETZT. Vor allem dann, wenn es etwas wichtig ist. Bewerbung schreiben? Lebenslauf aktualisieren? Sich mit dem Schulabschluss auf Jobsuche begeben? Das alles sind Dinge, bei denen jedes Detail entscheidend ist. Und es sind Aufgaben, die du mit Links schaffst. Du musst dich nur vorher informieren, wie man es richtig macht.

P.S.: Infos für den Karrierestart bekommst du übrigens bei uns: http://www.yourchemistrycareer.com/karriereguide

 

Tags