Kreativ bleiben mit der ABC-Liste

Die Gedanken sind frei. Aber manchmal schwirren sie in Höchstgeschwindigkeit durch den Kopf. Liebe kreative Verkopfte, verpeilte Studenten, verzweifelte Bewerber und angehende, zerstreute Professoren, es gibt Abhilfe. Ein erfolgreiches Mittel gegen das Gedanken-Wirrwarr ist die ABC-Liste. ABC? Nein, das ist kein Scherz und auch kein Fehler. Aber es ist genauso simpel wie das Alphabet an sich. A – wie Anfang, B – wie beschwerlich, C – wie cool.

Manchmal fällt es schwer den Anfang zu finden. Anfangen zu lernen, anfangen aufzuräumen, anfangen Bewerbungen zu schreiben, anfangen sich mit seiner Zukunft zu beschäftigen. Es ist beschwerlich und lästig. So viele Gedanken sind da im Kopf, oder eben auch nicht. Womit startet man? Um diese Fragen zu beantworten, entwickelte Vera F. Birkenbihl, eine Kreativtrainerin, die Methode der ABC-Listen. Und hey: Du musst nicht immer mit A beginnen.

ABC-Listen als Denkwerkzeug - Der Ablauf

Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe zunächst das Thema/ Problem auf. Dies kann ein ausformulierter Satz oder einfach nur ein Stichwort sein, z.B. Bewerbung, duales Studium oder Karriere.

Jetzt schreibe das ABC untereinander und lasse hinter jedem Buchstaben genügend Platz für ein paar Wörter. Und nun schreibst du 5-10 Minuten lang alles auf, was dir zu dem Thema und dem jeweiligen Buchstaben einfällt. Du kannst einen oder mehrere Stichwörter notieren. Die Anzahl spielt keine Rolle. Genauso wenig wie die Reihenfolge der Buchstaben, die du bearbeitest. Du kannst also problemlos einzelne Buchstaben überspringen und mit Z anfangen.

Wandere mit deinem Blick immer wieder die Liste hoch und runter. Dabei werden Ideen, Gedanken und Überlegung, die vielleicht auch schon etwas tiefer begraben liegen, unbewusst hervorgerufen. Dann bringst du sie aufs Papier. Nach spätestens 10 Minuten beende dein Brainstorming im ABC-Format. Die wichtigsten Punkte hast du jetzt bereits notiert.

Sortiere dich und deine Ideen in der ABC-Liste

Wenn du fertig bist, dann lies dir deine Liste noch mal durch. Kann man manche Begriffe zusammen nehmen, sind einige Punkte wirklich so wichtig wie gedacht oder fällt dir doch noch etwas ein? Es kommt nicht darauf an, dass bei jedem Buchstaben etwas steht. Die Liste soll dir vielmehr helfen, deine Gedanken greifbar zu machen und zu strukturieren. Sie soll dir verbildlichen, was zu dem entsprechenden Thema wichtig ist.

Wer viele Gedanken im Kopf hat, braucht eine Struktur, um Anderen eigene Ideen oder Gedanken näher zu bringen. Oft werden solche Listen auch in Agenturen und bei kreativen Projekten eingesetzt. Sie sind effizient, simpel und können ganz einfach kombiniert werden.

Manchmal hilft es auch, die Liste erstmal für eine Zeit lang weg zu legen und sie erst nach ein paar Tagen oder einer Woche wieder hervorzuholen, um dann noch mal mit einem zweiten Blick die Dinge zu betrachten. Wie bereits zu Beginn gesagt, mancher Anfang ist beschwerlich, und kann doch so einfach gestaltet sein. Cool, oder?! ;)

Achja, die ABC-Liste kann auch super als Grundlage für weitere Listen und Pläne dienen, die dann etwas detaillierter formuliert sind. ABC-Listen können zudem durch andere Denkwerkzeuge wie Brainstormings, Mind Mapping oder Techniken mit Kärtchen ergänzt werden.

 

Tags