Die fantastischen 5  - gesund und munter durch die kalte Jahreszeit

Alle guten Dinge sind…. FÜNF! Auf jeden Fall, wenn es um unsere Power-Tipps für das Immunsystem geht. Stürme, Regen, Kälte - in den anstehenden Monaten schiebt das Immunsystem Doppelschichten. Was eure Abwehr stärkt? Wir haben FÜNF Tipps parat:

 

1. Heiß, kaltes Trainingscamp

Im Kampf gegen Keime sind Sauna und Dampfbad ein cleverer Schachzug. Durch die Hitze werden die Gefäße geweitet und es fließt mehr Blut samt Immunzellen durch den Körper und versorgt so das Gewebe. Durch die anschließenden Kältereize verengen die Gefäße und weiten sich danach wieder. Die wiederholende Anpassung an den Kältereiz stärkt das Immunsystem – für den so trainierten Körper bedeutet die Winterkälte weniger Stress. Prima Gefäßtraining und optimale Keime-Bekämpfung. Wer für diese Art von Prävention nicht unbedingt Sauna oder Dampfbad besuchen möchte, kann dies auch ganz entspannt zu Hause erledigen: Die tägliche Dusche mit zwei Heiß-kalt-Phasen (zumindest an Armen und Beinen) beenden.

 

2. One citrus a day!

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich während sämtlicher Stoffwechselprozesse im Körper, aggressive Sauerstoffverbindungen bilden. Das wäre alles halb so wild, wenn diese sogenannten freien Radikale nicht unsere Zellen angreifbar machen würden und so Schnupfen-Abwehrstrategien verhindern würden. Deswegen müssen diese Radikale “eingefangen” werden. Das funktioniert prima mit Vitamin C.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass Erwachsene 110mg Vitamin C täglich zu sich nehmen. Wer einen “Gesund-Turbo” einlegen möchte, presst täglich eine Zitrone, gießt den Saft mit heißem Wasser auf  - als Tee genießen.

 

3. Stressfrei durch den Winter

Viren mögen Wutanfälle und lieben Stress. Deswegen heißt es: Stressabbau. Beispielsweise durch Meditation, Mudras oder Yoga. Laut einer US-Studie stärkt das nämlich unser Immunsystem. Wenn man unter Dauerstrom steht und viel Stress hat, fluten die sogenannten “Stresshormone” wie Cortisol den Körper. Das wiederum bremst unsere Abwehrzellen aus und genau die braucht der Körper für den Kampf gegen Viren und Co. 

Wie wäre es also mal mit einer Runde “Nase-frei-Mudra”? Geht auch ganz easy:  Hände falten, rechten Daumen nach oben strecken, diesen mit dem linken umschließen und mindestens drei Minuten halten. Fünf- bis sechsmal am Tag wiederholen.

Und ein weiterer Tipp gegen Stress? Das wohl Beste Antistressmittel, gibt es ebenfalls nicht auf Rezept: Die Rede ist  von der Liebe. Dazu zählen nicht nur geliebte Menschen, sondern auch lieb gewordene Gewohnheiten wie das Adventsbacken mit Freunden oder die neue Lieblingsserie auf Netflix. Denn wo gute Gefühle und Fröhlichkeit regieren, haben Stresshormone keine Chance.

 

4. Stille Nacht, heilige Nacht, GESUNDE NACHT

Verzeichnen wir ein Minus auf unserer “Schlafuhr”, führt das zu Stress für unsere Immunabwehr. Genau genommen, wer nachts weniger als sieben Stunden schläft, hat ein dreimal höheres Risiko, sich eine Erkältung einzufangen – das haben Forscher in Pittsburgh (USA) herausgefunden. Denn Schlaf wirkt wie ein Verstärker auf das Immunsystem. Die Zahl der natürlichen Abwehrzellen steigt nachts deutlich an. Es werden besonders viele immunaktive Substanzen und Botenstoffe ausgeschüttet. Je tiefer und erholsamer der Schlaf ist, desto mehr Immunabwehr wird aufgebaut. Die Zellen finden schneller an den Ort ihrer Arbeit und können sich leichter teilen. Das Stresshormon Cortisol, das die Immunabwehr bremst, kreist jetzt nur noch reduziert im Körper. Das Immunsystem arbeitet übrigens in zwei Schichten: Während es tagsüber in erster Linie mit der schnellen Abwehr von Krankheitserregern beschäftigt ist, festigt sich nachts sein Gedächtnis. Nicht umsonst heißt es also “Schlaf dich gesund”.

 

5. Vitamine und frische Luft

Eine vitaminreiche Ernährung und tägliche Bewegung an der frischen Luft und das bei jedem Wetter. Denn nicht die Kälte, sondern warme und verbrauchte Luft zu Hause, in der Uni, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und Kaufhäusern ist im Winter einer der Hauptauslöser für wahre Erkältungs-Wellen.Umso wichtiger sind ausreichende Bewegung im Freien und frische Luft im eigenen Heim. Daher heißt es bei jeder Gelegenheit: warme Kleidung an und ab, raus an die frische Luft.
Im Haus helfen fünf Minuten „Durchzug“ bei geöffneten Fenstern, um neuen Sauerstoff hereinzulassen.
In Sachen Vitaminen gilt die Faustregel: “„5 am Tag“ – für ein aktives Immunsystem”.
Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse sind der wichtigste Bestandteil einer gesunden Ernährung. Die 5 Portionen teilen sich dabei auf 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst auf, wobei eine Portion als die Menge definiert wird, die in eine Schüsselartig geformte Hand passt.