Kaffee oder Tee – Welches Heißgetränk hält länger wach?

Die Augen klimpern, werden schwer. Die nächste Gähnattacke kündigt sich an, die letzte Nacht war einfach viel zu kurz. So oder ähnlich geht es vielen Studenten, Absolventen und Berufseinsteigern, die sich über einen langen Zeitraum konzentrieren müssen.

Ein Koffeinkick muss her. Doch was hält länger wach - Kaffee oder Tee? Wir schicken unsere zwei Klassiker ins Rennen und vergleichen die Wirkung, die Koffein und Teein auf unseren Körper haben.

Tee: Weniger Koffein, längere Wirkung

„Der Tee weckt den guten Geist und die weisen Gedanken.

Er erfrischt Deinen Körper und beruhigt Dein Gemüt.

Bist du niedergeschlagen, so wird Tee Dich ermutigen.“

-Kaiser Shen Nung, 2737-2697 v. Chr.-

Tee ist ein heißes Aufgussgetränk, das aus Blättern und Blattknospen zubereitet wird und seinen Ursprung in China hat. Es gibt Überlieferungen, dass es bereits 221 v.Chr. die erste Teesteuer gab. Dementsprechend ist Tee ein Kulturgut in Asien. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts kamen die ersten Teesorten nach Europa.

Doch was kann Tee denn nun? Tee enthält pro 100 ml etwa 17 mg Koffein/Teein. Das entspricht ca. 7,1% des Tagesmaximums an Teein, denn seit dem 19. Jahrhundert wird das Koffein im Tee "Teein" genannt, wobei neuere Forschungen bestätigen, dass dies ein und derselbe Stoff ist. Je nach Sorte kann sich der Teein- bzw. Koffein-Gehalt unterscheiden: Schwarzer, Weißer und Grüner Tee enthalten alle Koffein, wobei der Darjeeling Tee den höchsten Koffeingehalt aufweist.

Kräutertees wie Kamille, Pfefferminz oder Rooibos enthalten kein KoffeinWie hoch der Koffeingehalt in einem Tee ist, hängt zum Beispiel auch davon ab, wie lange du den Tee ziehen lässt. Die optimale Ziehzeit beträgt maximal 4 Minuten. Danach bindet sich das Koffein größtenteils an Gerbstoffen, d.h. die Wirkung wird durch die Gerbstoffe vermindert und der Tee schmeckt leicht bitter. Bei geringer Ziehzeit hält die Wirkung des Koffeins sehr lange an, da unser Körper das Koffein besser dann aufnehmen kann.

Kaffee: Schneller Koffeinkick, kürzere Wirkzeit

„K-A-F-F-E-E trinkt nicht so viel Kaffee...“, schon als Kind wird einem beigebracht, dass zu viel Kaffee und das darin enthaltene Koffein nicht gut für den Körper sei. Doch tatsächlich zeigen viele Studien mittlerweile, dass ein moderater Kaffeekonsum mit bis zu 4 Tassen täglich durchaus auch positive Wirkungen haben kann.

Koffein kann leistungssteigernd und schmerzlindernd sein und natürlich hält es wach. Zudem bremst Kaffee Krankheitserreger und zellverändernde Effekte von Bakterien im Körper. Das zeigen unterschiedliche neuere Studien, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden.

Im Gegensatz zu Tee enthält Kaffee pro 100ml etwa 55 mg Koffein, was ca. 20,6% des Tagesmaximums entspricht. Die Wirkung tritt in der Regel nach 10 bis 40 Minuten ein und ist nach ca. 3 bis 4h wieder vollständig abgebaut.

Kaffee oder Tee? Es kommt drauf an!

Doch wer ist denn jetzt der Sieger? Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Koffein im Kaffee zwar schneller und intensiver wirkt, und dass das Koffein (z.B. im Grünen Tee, bei kurzer Ziehzeit) zwar langsamer wirkt, dafür aber länger wach hält. Wer also kurzfristig Leistung bringen will und wach sein muss, sollte auf Kaffee zurückgreifen. Wer einen langen Arbeitstag oder eine Night-Session in der Bib vor sich sieht, sollte eher Tee vorziehen. Und hey: wie so oft ist ein moderator Konsum von Koffein besser als dem Motto "Viel hilft viel" zu folgen.